Beratung
für betroffene Anleger
12.08.2014

Schiffsfonds KALAPA SeaClass 4 von KGAL Schiffe verkauft

Schiffsfonds KALAPA SeaClass 4 von KGAL Schiffe verkauft

Schiffsfonds KALAPA SeaClass 4 von KGAL - Conatinerschiffe verkauft - Schiffsbank bekommt den Verkaufserlös - Schiffsfondsanleger keine Euro! Die Anleger haben aber aus verschiedenen Gründen Schadenersatzansprüche. 
 

Eine Hiobsbotschaft erhielten die rund 2.000 Anleger des geschlossenen Schiffsfonds  KALAPA SeaClass 4. Die zur KGAL gehörige Fondsgesellschaft teilte mit, dass die beiden dem Schiffsfonds gehörenden Containerschiffe veräußert werden mussten. Der Kaufpreis ging vollständig an die Bank. Die Anleger erhalten außer den bisher geleisteten Ausschüttungen keinen Euro zurück. Zwischen 2007 und 2011 schüttete der Fonds 29 % des Kapitals aus. 71 % an Ausschüttungen sind damit verloren. Gewinn gab es keinen Euro in den Jahren der Zugehörigkeit zum Schiffsfonds. . 

Die Banken werben gutgläubige Kleinanleger als „Investoren“ für den Schiffsfonds an. Hohe Vermittlungsprovisionen spielen nicht selten in die Beratung durch die Banken eine wichtige Rolle.  

Die Schiffsfondsgesellschaft verweist auf den meist 100-seitigen Prospekt, in dessen Klein-gedrucktem die Risiken erläutert werden. Die Bank, Sparkasse oder Volksbank bzw. die freien Vertriebe behaupten stets, den Prospekt zum Schiffsfonds KALAPA SeaClass 4 übergeben und auf sämtliche Risiken hingewiesen zu haben. Der Anleger, der sein Geld zurück haben will, ist in der Situation, die Falschberatung beweisen zu müssen. Bei den Fondsgesellschaften ist dann häufig nichts mehr zu holen. Die Banken, Sparkassen oder Volksbaken bzw. freien Vertriebe wehren sich mit Hilfe internationaler Groß-Kanzleien. 

Für den Schutz der Schiffsfonds-Anleger setzen sich auf Kapitalanlagerecht spezialisierte Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht ein. Sie erzielen immer wieder positive Urteile der Schiffsfondsanleger gegen Banken.

Dennoch scheuen viele Anleger in Schiffsfonds das Prozesskostenrisiko. Leider hat der deutsche Gesetzgeber bei Gesetzesänderung keine Verbesserung des Schutzes der Schiffsfondsanleger umgesetzt. 

Im Falle von KALAPA SeaClass 4 empfahlen Banken, wie Commerzbank und Citibank, den Schiffsfonds häufig als sichere Anlage. Die erheblichen Risiken bis hin zum Totalverlust erwähnten sie nicht. Anleger haben eine gute Chance, ihr Kapital zurück zu erlangen.

Sie sollten sich durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht  beraten und vertreten lassen.

Umfassende Informationen erhalten Anleger auch im Praxishandbuch Schiffsfonds des de Gruyter Verlags. Auf über 500 Seiten werden die Hintergründe der Schiffsfonds in wirtschaftlicher, rechtlicher und steuerlicher Hinsicht dargestellt. Autoren sind Rechtsanwalt Karl-Heinz Steffens und Rechtsanwältin Claudia Dreßler

News & Stellungnahmen

Meldungen rund um das Thema Schiffsfonds

Ownership Feeder Quintett – Totalverlust möglich?

Ownership Feeder Quintett – Totalverlust möglich? Verkauf von zwei weiteren Einschiffsgesellschaften soll beschlossen werden! Schiffsdachfonds in Not!


HTB Zehnte Hanseatische Schiffsfonds GmbH & Co. KG

Schadensersatzforderungen der Schiffsfondsanleger


HCI Euroliner II in Nöten

Vorläufiges Insolvenzverfahren über MS Jork Ruler und MS Jork Reliance beim AG Neumünster eröffnet

BGH entscheidet am 28.10. zur Verjährung bei Bearbeitungsentgelten

GH entscheidet am 28.10. zur Verjährung bei Bearbeitungsentgelten - Fachanwalt fragen!

CFB Fonds 166 Twins 1 – Prospektfehler und Beratungsfehler? Commerzbankkunden betroffen?

CFB Fonds 166 Twins 1 – Prospektfehler und Beratungsfehler? Commerzbankkunden betroffen?