Beratung
für betroffene Anleger
15.07.2014

Chinesen blockieren Zusammenschluss

Chinesen blockieren Zusammenschluss

 


Das chinesische Wirtschaftsministerium (MOFCOM) hat der P3-Allianz keine Genehmigung erteilt.

Die Kooperation der drei weltgrößten Containerreedereien

- Mærsk (Dänemark),

- CMA CGM (Frankreich) und

- MSC (Schweiz)

ist damit gescheitert. Anleger aller Schiffsfonds müssen wachsam bleiben.
 

Mit der Absage der chinesischen Behörde Mitte Juni 2014 hatten die Beteiligten offenbar nicht gerechnet. Sie hatten nach Aussage des CEO der Maersk-Gruppe, Nils S. Andersen, „hart dafür gearbeitet, die Bedenken des Ministeriums auszu-räumen.“ Sowohl die deutsche als auch die US-amerikanische Wettbewerbs-behörde hatten die Allianz bereits genehmigt.

Die P3-Allianz hätte zu einer erheblichen Reduzierung der Kosten und des CO2-Ausstoßes führen sollen. Die drei Reedereien verfügen über Schiffe mit einer Kapazitäten von jeweils bis zu 18.000 TEU und haben damit aktuell die größten Containerschiffe auf dem Markt. Die Allianz hätte zu einer wesentlich besseren Auslastung der Schiffe geführt.

Wird sich das Scheitern der P3-Allianz positiv auf den Schiffsmarkt auswirken?

Die Entwicklungskurve des Preisindex für die weltweite Verschiffung von Wirtschaftsgütern auf internationalen Routen hat sich bislang nicht erholt.

Die niedrigen Charterraten haben seit 2008 für die Anleger von Schiffsfonds hohe Verluste gebracht. Schiffsfonds waren vielfach nicht in der Lage, kostendeckend zu arbeiten und mussten Insolvenzanmelden. Inwieweit das Aus der P3-Allianz daran etwas wird ändern können, bleibt abzuwarten.

Jedenfalls fällt mit dem Scheitern der P3-Allianz eine weitere Bedrohung der Charterschiffe der kleinen Schiffsfonds vorerst weg. Denn ohne diese Allianz sind die drei großen Reedereien weiterhin auf Charterschiffe angewiesen.

Betroffene Schiffsfondsanleger sollten nicht zögern sich durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalanlagerecht beraten zu lassen, um ihren Schaden so gering wie möglich zu halten. Sollten sich Anleger von der Bank nicht ausreichend über Risiken und Funktionsweise des Schiffsfonds aufgeklärt fühlen, haben sie möglicherweise einen Schadensersatzanspruch wegen Falschberatung.

Dies sollte von einem spezialisierten Anwalt für Schiffsfonds geprüft werden.

Auch wenn ein Schiffsfonds die geflossenen Ausschüttungen zurück verlangt, sollten Anleger nicht ohne anwaltliche Prüfung der Angelegenheit dem bereits verlorenen Kapital weiteres hinterher werfen.

 

Die Anwälte der KANZLEI Steffens betreuen eine Reihe betroffener Anleger erfolgreich bei der Prüfung und Durchsetzung bestehenden Ansprüche. Schon vielen Schiffsfondsanlegern konnten sie so zum Ausgleich des entstandenen Schadens verhelfen.

Die Kanzlei Steffens hat gerade das Praxishandbuch Schiffsfonds bei de Gruyter veröffentlicht, welches den Hintergrund der Schifffahrt beleuchtet und bei anstehenden Fragen die nötigen Antworten praxisnach vermittelt. 

News & Stellungnahmen

Meldungen rund um das Thema Schiffsfonds

Ownership Feeder Quintett – Totalverlust möglich?

Ownership Feeder Quintett – Totalverlust möglich? Verkauf von zwei weiteren Einschiffsgesellschaften soll beschlossen werden! Schiffsdachfonds in Not!


HTB Zehnte Hanseatische Schiffsfonds GmbH & Co. KG

Schadensersatzforderungen der Schiffsfondsanleger


HCI Euroliner II in Nöten

Vorläufiges Insolvenzverfahren über MS Jork Ruler und MS Jork Reliance beim AG Neumünster eröffnet

BGH entscheidet am 28.10. zur Verjährung bei Bearbeitungsentgelten

GH entscheidet am 28.10. zur Verjährung bei Bearbeitungsentgelten - Fachanwalt fragen!

CFB Fonds 166 Twins 1 – Prospektfehler und Beratungsfehler? Commerzbankkunden betroffen?

CFB Fonds 166 Twins 1 – Prospektfehler und Beratungsfehler? Commerzbankkunden betroffen?