Beratung
für betroffene Anleger
02.10.2015

Ownership Feeder Quintett – Totalverlust möglich?

Ownership Feeder Quintett – Totalverlust möglich?

Ownership Feeder Quintett – Totalverlust rückt dramatisch nah

Verkauf von zwei weiteren Einschiffsgesellschaften soll beschlossen werden -

Der in 2007 aufgelegte Schiffsdachfonds OwnerShip Feeder Quintett GmbH & Co. KG investierte ca. 88 Mio. Euro in fünf Feederschiffe.

Drei Container- und zwei Mehrzweckfrachtschiffe wurden in Form von Einschiffs-gesellschaften betrieben.

Die wirtschaftlichen Erwartungen der Anleger - wie sie im Prospekt dargestellt wurden - konnten nicht erfüllt werden. Schon schnell gerieten aufgrund der schlechten Marktlage für das Marktsegment mehrere Schiffe in finanzielle Schwierigkeiten. Bereits 2014 wurden daraufhin die Anteile an der Hoheriff Container Schiffahrts GmbH & Co. KG verkauft.

Weiterer Verfall des Dachfonds
Mit Schreiben vom 25.09.2015 informiert die Ownership Treuhand GmbH die Anleger des geschlossenen Schiffsfonds Ownership Feeder Quintett UG & Co. KG über die Ablehnung der Bank zur weiteren Finanzierung der beiden Schiffe MS „K-Water“ und MS „O.M. Aestatis“. Offensichtlich ist der finanzierenden Bank bewusst, dass sich die schlechte Marktlage auch in Zukunft nicht verbessern wird. Die Bank hat die Verbindlichkeiten sofort fällig gestellt.
Nun soll zur Vermeidung der Insolvenz der Einschiffsgesellschaften über den Verkauf der Schiffe abgestimmt werden. Die Gesellschaft stellt insoweit auf angebliche vorliegende Kaufangebote der Bank ab, die weit über dem derzeit am Markt erzielbaren Preisen liegen sollen. Ob sich dieses Angebot tatsächlich wird umsetzten lassen, kann von unserer Seite nicht beantwortet werden, es erscheint jedoch günstiger als die Insolvenz der Schiffsgesellschaften.

Ausblick mit Schrecken
Unabhängig davon welches der Szenarien tatsächlich eintritt, ein erheblicher Verlust Ihrer Einlage ist damit in jedem Fall verbunden. Von den ursprünglich fünf Schiffsgesellschaften an denen der Dachfonds beteiligt war bleiben nur zwei übrig. Selbst bei bester wirtschaftlicher Entwicklung werden die Einkünfte der verbleibenden Gesellschaften nicht reichen, Ihnen Ihr eingesetztes Kapital zurückzuzahlen. Es droht der Totalverlust.

Chance auf Schadensersatz und Rückabwicklung
Eine Beratung ohne Hinweis auf das bestehende Totalverlustrisiko oder die Empfehlung des Fonds zur Altersvorsorge deuten auf eine Falschberatung hin.

Ferner sind auf doppelte Risiken eines Dachfonds und Vermittlungsprovisionen hinzuweisen. Beratungsmängel können einen Anspruch auf Schadenersatz gegenüber den beratenden Banken und Vermittlern begründen sowie zur Rückabwicklung der Beteiligung führen.

Gerne beraten wir Sie über Ihre rechtlichen Möglichkeiten, bitte sprechen Sie uns an.

News & Stellungnahmen

Meldungen rund um das Thema Schiffsfonds

Ownership Feeder Quintett – Totalverlust möglich?

Ownership Feeder Quintett – Totalverlust möglich? Verkauf von zwei weiteren Einschiffsgesellschaften soll beschlossen werden! Schiffsdachfonds in Not!


HTB Zehnte Hanseatische Schiffsfonds GmbH & Co. KG

Schadensersatzforderungen der Schiffsfondsanleger


HCI Euroliner II in Nöten

Vorläufiges Insolvenzverfahren über MS Jork Ruler und MS Jork Reliance beim AG Neumünster eröffnet

BGH entscheidet am 28.10. zur Verjährung bei Bearbeitungsentgelten

GH entscheidet am 28.10. zur Verjährung bei Bearbeitungsentgelten - Fachanwalt fragen!

CFB Fonds 166 Twins 1 – Prospektfehler und Beratungsfehler? Commerzbankkunden betroffen?

CFB Fonds 166 Twins 1 – Prospektfehler und Beratungsfehler? Commerzbankkunden betroffen?